News 2014

Der Fundraising Kongress 2014 - Seminare, Workshops und "Happy" sein

Der Fundraising Kongress 2014 - Seminare, Workshops und

Vom 2. bis 4. April war es wieder soweit: Fundraiserinnen und Fundraiser aus ganz Deutschland sind zum 21. Deutschen Fundraising Kongress nach Berlin gekommen. Das größte Branchentreffen im deutschsprachigen Raum fand auch in diesem Jahr wieder im andel's Hotel statt. Neu war dagegen, dass der Deutsche Fundraising Verband das erste Mal selbst als Veranstalter aufgetreten ist, unterstützt von den Agenturen kaiserwetter und WOK.

Der erste Kongresstag gehörte den Workshops. Hier stach bei Durchblättern des Programmheftes vor allem ein Workshop ins Auge: Der kostenfreie Sonderworkshop zur Gegenwart und Zukunft des Deutschen Fundraising Verbandes. Organisiert wurde er von Jörg Eisfeld-Reschke und Tom Neukirchen, die dem Arbeitskreis Zukunft des DFRV angehören und die für die Durchführung des Workshops noch von Susanne Reuter unterstützt wurden.

Zur Begrüßung hatten die fast 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erst noch einmal Gelegenheit, sich mit grünen und roten Karten lobend bzw. kritisch über die aktuelle Arbeit des Verbands zu äußern. Anschließend ging es in verschiedene Arbeitsgruppen. Zu insgesamt 11 Themenfeldern wurde hier diskutiert, wie man den Verband noch stärker gestalten könnte. Hierzu gehörten unter anderem interne Kommunikation, die Pressearbeit, die Lobbyarbeit die Frage nach einem Ethiksignet, Wege zur Stärkung der Fach- und Regionalgruppen und auch die Frage, wie wir die "Großen 20" der NGOs in Deutschland als Mitglieder gewinnen können. Abschließend wurden die Diskussionsergebnisse in der großen Runde vorgestellt und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich eintragen, wenn sie auch zukünftig an der Entwicklung eines bestimmten Themenbereichs aktiv weiter beteiligen wollen.

Der zweite Kongresstag begann mit der ersten Keynote des Kongresses. Leider konnte Jaka Bizilj von der Cinema for Peace Foundation aufgrund des Pilotenstreiks der Lufthansa nicht rechtzeitig anreisen. Er wurde von seiner Kollegin Kate Merkle vertreten. Sie ist Mitglied im Kuratorium und stellte die Arbeit der Cinema for Peace Foundation vor.

Ein Highlight des Kongresses folgte am Donnerstag Abend: Die große Gala mit der Preisverleihung des Deutschen Fundraising Preises, die in diesem Jahr von UNSECO-Sonderbotschafterin Ute Ohoven übergeben wurden. Über die Auszeichnung als „Besten Kampagne“ konnte sich DGzRS Die Seenotretter freuen. Sie überzeugten bei ihrer Kampagne „Reetdach gegen Reeperbahn - Wer spendet mehr: Sylt oder Hamburg?“ einem publikumswirksamen Spendenwettbewerb zur Finanzierung ihres neuen Seenotkreuzers.

In der Kategorie „Beste Innovation“ hatte die Mehrheit der Mitglieder für Islamic Relief Humanitäre Organisation in Deutschland e.V. gestimmt, die mir ihrer Kampagne „Speisen für Waisen“ die positive Grundstimmung eines gemeinsame Essens nutzen, um Spenden für ihre Projekte zu sammeln. Der „Preis der Jury für besondere Verdienste im Fundraising“ ging an Susanne Anger, Geschäftsführerin der DFC Deutsche Fundraising Company GmbH, die mit ihren zahlreichen Aktivitäten die Fundraising-Landschaft nachhaltig geprägt hat.

Der letzte Kongresstag begann mit einer Keynote von Gerhard Wallmeyer, der Untersuchungen mit der Eye-Tracking Methode vorstellte, die Greenpeace zur Optimierung seiner Mailing angestellt hatte. Der Keynote folgten noch zwei Seminar-Blöcke, bevor es dann in die Mitgliederversammlung des Deutschen Fundraising Verbands ging.

Hier stand neben einigen anderen Neu- und Nachwahlen insbesondere die Neuwahl des Vorstandes im Vordergrund. Als neuer Vorsitzender wurde Dr. Martin Doedenhoeft gewählt. Stellvertretende Vorsitzende ist Miriam Wagner Long und ins Amt des Schatzmeisters wurde Reinhard Greulich gewählt. Als BeisitzerInnen ergänzen den Vorstand Johannes Bausch, Cornelia Blömer, Tom Neukirchen, Christian Schlichter und Susanne Wohmann.

Während der gesamten drei Tage hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer übrigens Gelegenheit, zu beweisen, dass Fundraising nicht nur viel Spaß, sondern auch richtig "Happy" macht. Denn Nina Neef drehte auf dem Kongress gemeinsam mit dem Teamvon filmbit Filmproduktion eine Version des "Happy"-Videos von Pharrell Williams.

 

 

 

 

 

 

Kommentare (0)

Kommentar schreiben





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen: