München

Porträt der Regionalgruppe München des Deutschen Fundraisingverbands
  

Auf Bundesebene wurden die Fundraising-„Stammtische“, wie sie damals noch genannt wurden, 1993 ins Leben gerufen.
 
Bereits 1 Jahr später, 1994, gründeten Petra Orlowski (ist verstorben) und Gerti Wimmer in  München den Fundraising-Stammtisch.
 
Die Idee damals war, „abseits vom Berufsalltag neue Kontakte zu knüpfen, wichtige Informationen von Experten mitzunehmen, Erfahrungen auszutauschen, Berater oder Agenturen kennen zu lernen und gelegentlich spannende Vorträge zu hören“.
Wie weiter im ersten Flyer zum Ausdruck kam, lebten damals „Fundraiser oft in einer eigenartigen beruflichen Situation: in ihrer eigenen Organisation sind sie häufig Einzelkämpfer und haben kaum Gelegenheit, sich mit Fachkollegen auszutauschen.“
 
Das hat sich grundlegend geändert. Mit der voranschreitenden Professionalisierung der Fundraising-Szene und der Veränderung des Berufsbilds der FundraiserInnen wurde der Stammtisch zu einem Fundraising-Treff, der seither alle 2 Monate stattfindet.
 
Angela Scheibe-Jaeger übernahm die Leitung und Organisation des Programms der Münchner Fundraising-Treffs und startete die Kooperation mit dem EBW (Evangelisches Bildungswerk). So gelang es, die Abende mit Vortrag, Diskussion und Möglichkeiten der Vernetzung untereinander aus den Nebenzimmern von Gaststätten in die Seminarräume des EBW zu holen. Die Münchner Treffs werden seither auch im Bildungsprogramm des EBW abgedruckt.
 
Im Juli 2004 feierte der Münchner Fundraisingtreff sein 10-jähriges Bestehen mit einem großen Aufgebot an prominenten ReferentenInnen, den Gründerinnen des Treffs und vielen TeilnehmerInnen aus München und Umgebung.
 
Birgit Thierer, selbständige Beraterin (www.thesus.org), jetzt Fundraiserin bei den Albert-Schweitzer-Kinderdörfern (hat ihr Büro auch im Haus des Stiftens) und Gudrun Weber, selbständige Beraterin und Dozentin (www.gudrun-weber-projekte.de) übernahmen im Januar 2005 von Angela Scheibe-Jaeger den Münchner Fundraising-Treff.
 
Die Fundraising-Szene allgemein und im Besonderen die Münchner Gruppe entwickelte sich rasant weiter. Der Deutsche Fundraisingverband wurde immer größer und erweiterte seine Aktivitäten und Geschäftsfelder. Und so nennen sich die Treffs seit 2006 nun Regionalgruppen und haben im Rahmen von Corporate Idenditiy und Corporate Design ein neues, ansprechendes Outfit mit Wiedererkennungswert erhalten.
 
Die Treffen der Regionalgruppe München fanden weiterhin alle 2 Monate in den Räumen des EBW am Sendlinger Tor in München statt. Diese gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel und die Attraktivität der Themen, die oft von den TeilnehmerInnen vorgeschlagen werden, ließen die Regionalgruppe stetig wachsen.
 
Seit 2012 finden die Treffen der Regionalgruppe im Haus des Stiftens – Treffpunkt für Engagement, in München statt.
 
In der Adressen-Datenbank für InteressentInnen an diesen Vortragsabenden befinden sich inzwischen rund 600 Fundraising-Interessierte, selbständige und angestellte FundraiserInnen. Zu den Abenden kommen – je nach Thema zwischen 30 und 50 Personen.
 
 
Nach 10-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit als Leiterin der Regionalgruppe München gab Birgit Thierer zum Jahresende 2014 die Leitung ab.
 
Am 28. Januar 2015 fand im Haus des Stiftens die Feier zum 20-jährigen Bestehen der Regionalgruppe München statt. Die beiden Gründerinnen Gerti Wimmer und Angela Scheibe-Jaeger waren anwesend und tauschten sich mit den TeilnehmerInnen aus.
Birgit Thierer wurde von Dr. Martin Dodenhoeft, dem Vorsitzenden des Deutschen Fundraisingverbands, aus der Leitung verabschiedet.
 
Die Regionalgruppe München mit ihrer Leiterin Gudrun Weber hat das Ziel, auch weiterhin interessante und spannende Themen am Puls der Zeit anzubieten. Diese Mischung aus Fortbildungsthemen, Austausch  und regionaler Vernetzung wird auch in Zukunft das Erfolgsrezept sein.
 
Gudrun Weber, Regionalgruppe München